Risse kraftschlüssig oder dehnfähig verbinden

Risse und Hohlräume im Beton lassen den Zutritt korrosiver Medien zum Betongefüge und zur Bewehrung zu.

Risse Kraftschlüssig verbinden

Aufgrund der Auflösung des Verbundes können Risse die Tragfähigkeit eines Bauteils aus Stahlbeton beeinträchtigen. Sind aus statischen Gründen zug- und druckfeste Verbindungen der Rissflanken notwendig, werden Zementemulsionen, Zementsuspensionen oder Epoxidharz injiziert.

Da infolge der im Beton enthaltenen groben Zuschläge die Rissflanken immer gezackt ausgebildet sind, wird bei weitgehender Verfüllung auch die Fähigkeit des Betons wiederhergestellt, Kräfte aufzunehmen, die nicht rechtwinklig, sondern auch schräg oder gar parallel zu den Rissufern verlaufen.

Risse dehnfähig Verbinden

Durch die dehnfähige Verbindung wird eine füllgutabhängige begrenzt dehnfähige Verbindung beider Rissufer hergestellt. Elastizität des Injektionsgutes ist besonders bei restdynamischen Rissen in Erdbebengebieten und aktiven Bodensenkungsgebieten zu empfehle.

Durch eine kraftschlüssige oder dehnfähige Injektion werden Risse dauerhaft geschlossen und abgedichtet.